Your cart

Your cart is empty

Sex nach der Geburt

Nach der Geburt eines Kindes durchlaufen viele Frauen körperliche und emotionale Veränderungen. Während diese Phase des Lebens mit unglaublichem Glück und Liebe verbunden ist, können einige Veränderungen auch die sexuelle Intimität beeinflussen. Das Verständnis dieser Veränderungen und die Suche nach Wegen, wie man sich ihnen anpassen kann, ist der Schlüssel zu einer erfüllten Beziehung nach der Geburt.

Warum verändert sich das sexuelle Verlangen nach der Geburt?

  • Hormonelle Veränderungen: Nach der Geburt kommt es zu einem drastischen Rückgang bestimmter Hormone, was sich auf die Libido auswirken kann. Besonders das Stillen kann die Östrogenproduktion unterdrücken, wodurch die "sexuelle Unlust bei Frauen" nach der Geburt weiter verstärkt wird.
  • Müdigkeit und Stress: Schlafmangel, der oft mit einem Neugeborenen einhergeht, und der Stress, sich an die neuen Pflichten als Elternteil anzupassen, können die sexuelle Energie zehren.
  • Körperbild: Viele Frauen sind nach der Geburt unsicher über ihren Körper. Dies kann zu "sexueller Unlust der Frau" führen, wenn sie sich im Schlafzimmer nicht wohl fühlen.

Libidoverlust nach der Geburt

Der Libidoverlust bei Frauen nach der Geburt ist nicht ungewöhnlich. Es ist wichtig zu verstehen, dass dies meistens vorübergehend ist, teilweise aber auch länger andauern kann.

  • Physische Faktoren: Die körperliche Heilung nach der Geburt, besonders nach einem Kaiserschnitt oder bei vaginalen Verletzungen, kann den Wunsch nach Intimität vorübergehend reduzieren.
  • Emotionale Faktoren: Der Libidoverlust bei der Frau kann auch emotional bedingt sein. Postnatale Depression, Angst und andere emotionale Zustände können das sexuelle Verlangen beeinflussen.

Wiederherstellung der Libido: Tipps und Tricks

  • Kommunikation: Der erste und wichtigste Schritt zur Wiederherstellung der Intimität ist das Gespräch mit dem Partner. Teilen Sie Ihre Gefühle, Ängste und Bedenken und lassen Sie Ihren Partner dasselbe tun. Ein offenes Gespräch kann helfen, Missverständnisse zu klären und eine stärkere emotionale Verbindung herzustellen.
  • Natürliche Aphrodisiaka: Es gibt verschiedene "aphrodisierende Lebensmittel", die dazu beitragen können, die Libido zu steigern. Beispiele hierfür sind dunkle Schokolade, Austern und roter Ginseng. Darüber hinaus kann die "maca libido"-steigernde Wirkung vielen Frauen helfen, die an sexueller Unlust leiden.

Natürliches Libido & Anti-Stress Elixir

Mehr Lust auf Sex - für ein erfülltes Sexleben in deiner Beziehung in 30 Tagen

  • Einzigartige & wissenschaftsbasierte Kombination aus Libido & Anti-Stress Zutaten für dein sexuelles Verlangen
  • Weniger Stress, Druck und Anspannung für mehr Zweisamkeit
  • Bessere Durchblutung des Intimbereichs fördert dein Lustempfinden
  • Super Verträglichkeit und schnelle Aufnahme im Körper durch die pflanzlichen & flüssigen Inhaltsstoffe
  • Einfach in Smoothies, Säfte oder Wasser gemischt - ideal für deine Routine

Emotionale Intimität: Mehr als nur Sex

  • Zeit miteinander verbringen: Das gemeinsame Verbringen von Zeit, sei es durch Dates, Spaziergänge oder einfache Gespräche, kann dazu beitragen, die Bindung zwischen Partnern zu stärken.
  • Berührung: Nicht alle Berührungen müssen sexuell sein. Einfache Gesten wie Umarmungen, Händchenhalten oder Kuscheln können dazu beitragen, das Gefühl der Nähe und Intimität zu verstärken.
  • Therapie und Beratung: Wenn das Gefühl der Entfremdung oder die "sexuelle Unlust der Frau" anhält, kann eine Paartherapie oder eine Einzelberatung hilfreich sein. Ein Therapeut kann helfen, die zugrunde liegenden Probleme zu identifizieren und Strategien zur Bewältigung anzubieten.

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Beziehung nach der Geburt eines Kindes in einer Phase des Wandels und der Anpassung ist. Mit Verständnis, Geduld und den richtigen Strategien können Paare jedoch eine tiefe und erfüllte Intimität wiedererlangen.

Häufige Missverständnisse und wie man sie überwindet

  • "Es ist normal, keine Lust mehr zu haben": Viele Frauen glauben, dass ein Rückgang des sexuellen Verlangens nach der Geburt normal ist. Während Veränderungen in der Libido häufig vorkommen, sollte andauernde "sexuelle Unlust bei Frauen" nicht einfach ignoriert werden. Es ist wichtig, die Ursachen zu erkennen und Lösungen zu suchen.
  • Der Einfluss von Medikamenten und Verhütung: Manche Medikamente, einschließlich bestimmter Verhütungsmittel, können die Libido beeinflussen. Wenn Sie vermuten, dass dies der Fall ist, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alternative Optionen.
  • "Libidoverlust ist nur ein Frauenproblem": Auch Männer können nach der Geburt eines Kindes mit Libidoverlust kämpfen. Es ist ein gemeinsames Problem, das gemeinsam angegangen werden sollte.

Die Rückkehr zur sexuellen Intimität nach der Geburt kann herausfordernd sein, aber mit Verständnis, Geduld und den richtigen Ressourcen kann sie auch eine Phase des Wachstums und der Neudefinition für Paare sein. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Intimität mehr als nur körperliche Nähe ist; sie beinhaltet auch emotionale Nähe und Verbindung.

Was auch für dich interessant sein könnte

Sex nach der Geburt - ohtastic

Sex nach der Geburt

Nach der Geburt eines Kindes durchlaufen viele Frauen körperliche und emotionale Veränderungen. Während diese Phase des Lebens mit unglaublichem Glück und Liebe verbunden ist,...

Read more
Scheidentrockenheit während der Periode - ohtastic

Scheidentrockenheit während der Periode

Fast jede Frau kennt dieses Gefühl: Obwohl die Periode ein natürlicher Prozess des weiblichen Körpers ist, kann sie manchmal von unangenehmen Symptomen begleitet werden....

Read more